Tod im Sponstürli

Wie ein Schweizer Dorf seine Unschuld verliert

Erscheint im September 2024

Mit einem Vorwort von Matthias Ackeret

In Maur, einem Schweizer Dorf, eskaliert ein Erbschaftsstreit im März 2024, und ein hochrespektierter Bürger liegt tot vor seinem Hof. Die Geschichte handelt von überforderten Gemeindepolitikern, Beamten ohne Fingerspitzengefühl und Nachbarn, die sich plötzlich nicht mehr grüßen. “Tod im Sponstürli” öffnet den Blick in menschliche Abgründe und hinter die Kulissen einer Schweizer Durchschnittsgemeinde.

CHF 34.90 inkl. MWST

Nicht vorrätig

Ein Schweizer Dorf verliert seine Unschuld

  • Eine Geschichte wie zu Gotthelfs Zeiten: tragisch, komisch, fesselnd, typisch schweizerisch – und dabei brandaktuell
  • Der Leser reibt sich verwundert die Augen und fragt sich: Kann das wirklich wahr sein – mitten im Hier und Jetzt?
  • Ausführliche Berichterstattung in regionalen Medien

In Maur ist die Kirche noch im Dorf. Oder sie war es – bis im März 2024 ein Erbschaftsstreit eskalierte und ein hochrespektierter Bürger tot vor seinem Hof lag. Die Geschichte könnte ebenso im Oberaargau oder im Rheintal spielen. Sie handelt von überforderten Gemeindepolitikern, Beamten ohne Fingerspitzengefühl, Pöstlerinnen, die den Dienst verweigern und Nachbarn, die sich plötzlich nicht mehr grüssen. Und sie handelt von der Bedeutung des Lokaljournalismus. Tod im Sponstürli öffnet den Blick in menschlichen Abgründe und hinter die Kulissen einer Schweizer Durchschnittsgemeinde.

«Mit dem tragischen Tötungsfall liegt ein Ereignis vor, zu welchem die Redaktion verpflichtet war, die Bevölkerung zu informieren.»
Ludwig A. Minelli, Anwalt und langjähriger Journalist


Zur Biografie von


 

Zusätzliche Information

Größe 14 × 22 cm
Ausführung

Erscheinungsdatum

ISBN

978-3-907402-39-9

Umfang

ca. 144 Seiten | zahlreiche Abbilldungen

Veröffentlichungsjahr

Das könnte Sie auch noch interessieren